Die YOLEO Inversionsbank

Yoleo Inversionsbank

Die YOLEO Inversionsbank* macht mit ihrem Schwerlast-Stahlrahmen einen sehr stabilen Eindruck.

Und in der Tat ist sie das auch. Die vielen guten Kundenbewertungen bestätigen das.

Die YOLEO Inversionsbank ist eine Bank, auf der man sich sehr sicher fühlen kann.

Rückendehner zur Schmerzlinderung – Die YOLEO Inversionsbank

Mit der Eigenbezeichnung „Rückendehner zur Schmerzlinderung“ hat Yoleo den Sinn einer Inversionsbank sehr schön auf den Punkt gebracht: Die Rumpf- und Rückenmuskulatur wird gedehnt und die Wirbelsäule gestreckt.

So können sich die Bandscheiben regenerieren und Rückenschmerzen werden gelindert …

Mit der YOLEO Inversionsbank* kann dieses Vorhaben angstfrei umgesetzt werden, denn die Yoleo Bank hat gleich 3 Sicherheitssysteme: Zum ersten hat sie ihren Schwerlast-Rahmen, zum zweiten einen Sicherheitsgurt und zum dritten schützen den Nutzer auch noch Schulterstützen vor dem Herunterfallen.

Dass das Fußhalterung-System sicher und stabil ist, will ich in diesem Zusammenhang erst gar nicht hervorheben, das halte ich für selbstverständlich. Dieses besteht übrigens aus gepolsterten Querrollen, die mit einem verriegelbaren Hebel eingestellt werden.

Der Bezeichnung „Schwerlast-Rahmen“ sollte man jedoch kein übermäßiges Vertrauen schenken, denn die maximale Belastbarkeit wird mit 136 kg angegeben – was eigentlich nichts weiter als Durchschnitt ist.

Wer deutlich mehr auf die Waage bringt, sollte sich andere Inversionsbänke ansehen – es gibt da einige, die bis zu 160 kg aushalten.

Die beiden Schulterstützen sind allerdings zu viel des Guten, da sie nicht wirklich im Sinne des Aushängens der Wirbelsäule sind – denn genau das behindern sie ja. Glücklicherweise kann man sie abschrauben

 

Wer sich dennoch sicherer mit ihnen fühlt, sollte die Inversionsbank so einstellen, dass die Schultern nicht auf ihnen aufliegen

Schulterstützen der Inversionsbank von Yoleo

Die Inversionsbank von YOLEO lässt 3 Inversionswinkel zu, die durch eine Querstange im Rahmen auf 20, 40 oder 60 Grad eingestellt werden. Außerdem ist auch noch freies Aushängen möglich.

Der Schwerlast-Rahmen ist mit 79 cm übrigens besonders breit, was korpulenteren Personen etwas mehr Spielraum lässt …

Der YOLEO Schwerkrafttrainer ist klappbar und es gibt ihn in den Farben blau oder rot.

Nutzer-Erfahrungen

Im Großen und Ganzen sind die Käufer der YOLEO Inversionsbank* sehr zufrieden mit ihrem Kauf. Die Bank ist stabil, robust und standfest, sagen die meisten. Sie ist recht ordentlich verarbeitet und funktioniert sehr gut.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut – „für diesen Preis gibt es nicht Besseres“.

Ein Nutzer schreibt, dass er die YOLEO Inversionsbank seit 2 Jahren in Benutzung hat und sie funktioniert immer noch sehr gut, obwohl er sie regelmäßig mit seinen über 100 kg Körpergewicht belastet. Das trifft die Meinung vieler: Die Bank hat eine ausreichende Qualität und sie erfüllt alle Erwartungen

Manche schreiben, dass der YOLEO Schwerkrafttrainer anfangs ein wenig nach Plastik roch. Doch nach etwa 2 Tagen war der Geruch verschwunden …

Viele Nutzer haben die Schulterstützen abgebaut, da der Streckungs-Effekt begrenzt ist, wenn man auf ihnen aufliegt. Diese Einschränkung in der Wirkung gilt übrigens auch für den Sicherheitsgurt.

Deshalb ist es am wohl besten, wenn man nach und nach ein solides Grundvertrauen zu seiner Inversionsbank im Allgemeinen und zu der Fußhalterung im Speziellen aufbaut.

Dann kann man nämlich diese ganzen einschränkenden Sicherheitsmaßnahmen weglassen und sich uneingeschränkt der Dekomprimierung seiner Wirbelsäule widmen.

Auf der YOLEO Inversionsbank kann man da ganz entspannt sein, man rutscht nicht aus der Fußhalterung heraus – sie ist sicher. Dennoch meinten einige, dass sie mehr gepolstert sein könnte, da man durchaus etwas Druck an den Füßen spürt. Wenn man Schuhe anzieht, mindert dies das Druckgefühl.

Ab und an gab es allerdings auch ein paar kritische Stimmen. Sie meinten, die YOLEO Inversionsbank würde wackeln oder sei schlecht verarbeitet.

Ein Nutzer kam sogar überhaupt nicht mehr in die Ausgangsposition zurück und musste auf Hilfe warten. Warum er sich nicht einfach an den Handläufen wieder hochzog, schrieb er leider nicht.

Damit das erst gar nicht passiert, ist es wichtig vorher seine Körpergröße korrekt einzustellen, denn das Balance-System hängt davon ab. Das gilt übrigens für alle Inversionsbanken !

Außerdem ist es immer eine gute Idee, bei den ersten Inversionsversuchen eine 2. Person dabei zu haben. Wie ich oben schon schrieb: Nach und nach Grundvertrauen aufbauen

Der Aufbau der Inversionsbank von YOLEO ist an sich nicht schwer, doch leider ist die Anleitung nur in englischer Sprache, was dann doch einige Probleme bereiten kann. Im Normalfalle ist der Aufbau nach ca. 1 Stunde erledigt.

Die Firma YOLEO hat laut den Käufern einen Super-Kundenservice.

Produkt-Eigenschaften

  • Inversionswinkel in 3 Stufen (20, 40, 60 Grad) per Querstange einstellbar
  • freies Hängen möglich (90 bzw. 180 Grad)
  • Fußhalterung:  gepolsterte Querrollen
  • Memory-Schaum-Polsterung der Rückenlehne
  • Belastbarkeit:  max. 136 kg
  • Körpergröße:  1,35 – 1,95 m
  • Gewicht: 23 kg
  • klappbar

               VORTEILE

 +  besonders breiter Schwerlast-Rahmen

 +  stabil und solide

 +  3-fache Sicherheit

 +  freies Aushängen (90 bzw. 180 Grad)

           NACHTEILE

–  Fußhalter drücken etwas

 – Aufbauanleitung nur englisch

Fazit – YOLEO Inversionsbank

Die Inversionsbank von YOLEO* ist besonders gut für sicherheitsbewusste Nutzer geeignet. Wer hinsichtlich der ungewohnten Umkehrhaltung anfangs noch Befürchtungen hat, findet hier 3 Sicherheitssysteme vor, mit denen er seine Ängste nach und nach abbauen kann.

Doch auch sonst trifft man mit der YOLEO Inversionsbank keine schlechte Wahl, denn sie bietet durchaus ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Und last but not least: Das Invertieren wirkt. Bei vielen Nutzern besserten sich die Rückenschmerzen oder verschwanden sogar ganz.