Der Bauchroller rockt das Bauchtraining

Bauchtrainer, AB-Roller, BauchrollerDer Bauchroller, auch AB-Roller genannt, ist wohl der leichteste, kleinste und kompakteste Bauchmuskeltrainer.

Das spiegelt sich erfreulicherweise auch im Preis wieder:  Ein Bauchroller ist schon ab ca. 10,- zu haben.

Dennoch ist das Training mit dem Bauchroller sehr effektiv, wenn auch nur bedingt für Anfänger zu empfehlen. Tipps dazu weiter unten.

Aufgrund der einfachen Bauweise gibt es bei den AB-Rollern nur wenige vergleichbare Kriterien. Da sich die einzelnen Modelle nicht wesentlich voneinander unterscheiden, verzichten wir hier auf einen Vergleichs-Test und stellen lediglich die beliebtesten und am besten bewerteten Bauchroller vor.

 

Die beliebtesten Bauchroller

.

AB-Roller

        Orange Planet Iron Gym Speed Abs              4,9 Sterne   (17 Rezensionen)

  • internes Federsystem unterstützt das Rückrollen
  • abgerundete Form zum „Kurven fahren“ für die seitlichen Bauchmuskeln
  • ohne Kniematte

      ca. 30,-         > zu Amazon < 

.

  AB-Roller, Bauchroller .

CSX Bauchroller

4,7 Sterne   (213 Rezensionen)

  • mit Kniematte und Schaumstoffgriffen

 ca. 20,-        > zu Amazon < 

 

 

Bauchroller, AB-Roller AB-Roller FREETOO

4,6 Sterne   (61 Rezenesionen)

  • mit Kniematte und gummierten Noppengriffen

ca. 16,-         > zu Amazon < 

 

 Bauchroller  

 Limuwa Bauchroller

4,4 Sterne   (18 Rezensionen)

  •  inklusive einer Auflage für die Knie

 ca. 14,-       > zu Amazon < .

 AB-Roller, Bauchroller  

 

AB-Roller „The Body Wheel“

4,6 Sterne   (70 Rezensionen)

  • einfach zerlegbar; ohne Matte für die Knie

 ca. 15,-        > zu Amazon < 

 Bauchroller, AB-Roller

.

.

 Perfect Fitness AB-Carver Pro

 4,6 Sterne   (61 Rezensionen)

  • mit Rückholfeder und Kniepads
  • abgerundete Form unterstützt das Training der seitlichen Bauchmuskulatur

ca. 40,-         > zu Amazon < 

.

Die Hersteller machen selten ausführliche Angaben zu ihren Geräten. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, da die Bauchroller alle in etwa die gleichen Maße aufweisen. Sie sind ca. 30 cm breit, haben einen Durchmesser von etwa 15 cm und wiegen um die 500 Gramm.

Doch selbst die wirklich wichtige Belastungsgrenze wird nicht angegeben. Lediglich ein Hersteller gab eine max. Belastbarkeit von 130 kg an. Insofern können wir also nur vermuten, dass die meisten Geräte für etwa diesen Bereich ausgelegt sind.

 

Tipps zum Training mit dem Bauchroller

Für Anfänger im Bauchmuskeltraining bietet es sich eigentlich an, mit geführten Crunches einer Bauchpresse oder dem Training auf der niedrigsten Stufe eines Beinhebe-Gerätes zu beginnen, da der Bauchroller recht anspruchsvoll ist.

Doch unter Beachtung der folgenden Tipps ist es auch für Anfänger möglich, mit einem AB-Roller zu trainieren.

 

AB-Roller Training

 

  • Knien Sie sich auf eine möglichst   rutschfeste  Kniematte.
  • Fassen Sie den AB-Roller mit leicht gebeugten Armen an den Griffen.
  • Ihre Arme stehen senkrecht.
  • Ihre Wirbelsäule ist gerade, der Blick geht nach unten.

 

 

 

AB-Roller Training

  • Nun rollen Sie langsam mit dem Gerät nach vorn.
  • Stoppen Sie die Bewegung, wenn Sie eine deutliche Spannung im Bauch merken oder Ihre Wirbelsäule beginnt, sich durchzubiegen.
  • Zurückrollen bis zur Ausgangsstellung.

 

 

Machen Sie anfangs einige wenige Wiederholungen und steigern Sie sich in den nächsten Wochen bis auf drei Sätze mit 10-20 Wiederholungen. Das ganze machen Sie zwei- bis viermal in der Woche.

Um das Bauchtraining zu intensivieren, rollen Sie allmählich weiter nach vorn. Achten Sie dabei immer auf eine gerade Wirbelsäule. Das ist Ihr Kriterium, wie weit Sie vorrollen dürfen.

Schaffen Sie es dann im Laufe der Zeit bis ganz nach vorn zu rollen, kommt die nächste Stufe: Sie heben die Knie vom Boden ab. Sie rollen praktisch aus dem Liegestütz nach vorn. Doch lassen Sie sich Zeit – das ist dann schon die ganz hohe Schule   😉

Hier noch ein gutes Video für anschaulichere Informationen:

 

Zum Schluss noch ein Hinweis:  Auch wenn es oft heißt, der Bauchroller würde auch den Rücken trainieren – gemeint ist hier der Latissimus, also der breite Rückenmuskel.

Die Rückenstrecker dagegen spielen hier eher eine untergeordnete, höchstens stabilisierende Rolle. Um Rückenprobleme zu vermeiden oder zu beheben, ist also noch ein Extra-Training der Rückenstrecker mit einem Rückentrainer notwendig.